THEATER

 
 

1986 – 2001: Salzburger Landestheater

 

Rollenauswahl:

 
Egmont, Johann Wolfgang v. Goethe
R: Egmont
 
Einer flog über das Kuckucksnest, Ken Kesey
R: McMurphy
 
Der Fall Furtwängler, Ronald Harwood
R: Major Steve Arnold
 
Endspiel, Samuel Beckett
R: Clov
 
 

1990

 
Gründung des Kabarett-Theaters Salzburger Affronttheater mit Fritz Egger
 
1995 Preisträger des Kabarettpreises „Salzburger Stier“ mit dem Affronttheater
 
 

Seit 2000: Theater in der Josefstadt

 

Rollen:

 

2015/16:

 
La Cage aux Folles, Jerry Herman und Harvey Fierstein
R: Eduard Dindon, Regie & Fassung: Werner Sobotka
 
Totes Gebirge, Thomas Arzt
R: Anton Priel, Regie: Stephanie Mohr

 

2014/15:

 
Der Boxer, Felix Mitterer
R: Heinz Harms, Regie: Stephanie Mohr
 

2013/14:

 
Die Schüsse von Sarajevo, Milan Dor/Stephan Lack
R: Leopold Lojka, Regie: Herbert Föttinger
 
Wie im Himmel, Kay Pollak
R: Arne, Regie: Janusz Kica
 
Jägerstätter, Felix Mitterer
(Koproduktion mit Theatersommer Haag)
R: Bischof von Linz, Regie: Stephanie Mohr
 

2012/13:

 
Speed, Zach Helm
R: Charlie, Regie: Stephanie Mohr
 
Hedda Gabler, Henrik Ibsen
R: Brack, Regie: Alexandra Liedtke
 
Kasimir und Karoline, Ödön von Horvath
R: Schürzinger, Regie: Georg Schmiedleitner
 

Theatersommer Haag 2013:

Jägerstätter, Felix Mitterer
R: Bischof von Linz, Regie: Stephanie Mohr
 

2011/12:

 
Sein oder Nichtsein, Nick Whitby
R: Dowasz, Regie: Peter Wittenberg
 
Blütenträume, Lutz Hübner
R: Jan, Regie: Michael Gampe
 
Geschichten aus dem Wienerwald, Ödön von Horvath
R: Der Conférencier, Regie: Herbert Föttinger
 

2010/11:

 
Ein Monat auf dem Lande, Iwan Turgenjew
R: Arkadij Sergejitsch Islajew, Regie: Stephanie Mohr
 
Das weite Land, Arthur Schnitzler
R: Dr. Franz Mauer, Regie: Josef E. Köpplinger
 
Frühlings Erwachen, Frank Wedekind
R: Herr Gabor / Rentier Stiefel / Professor Knochenbruch /
Rektor Sonnenstich / Dr. Prokrustes, Regie: Stepahnie Mohr
 
Amadeus, Peter Shaffer
R: Graf Franz Orsini-Rosenberg, Regie: Janusz Kica
 
Campiello, Peter Turrini
R: Sansuga, Regie: Herbert Föttinger
 
Eh wurscht, Franz Wittenbrink
R: Ahmed, Regie: Franz Wittenbrink
 

2009/10:

 
Der blaue Engel, nach Heinrich Mann / Josef von Sternberg
R: Kiepert, Regie: Herbert Föttinger
 
Jugend ohne Gott, Christopher Hampton nach Ödön von Horvath
R: der Verteidiger, Regie: Torsten Fischer
 

Sommerspiele Perchtoldsdorf 2010:

Hamlet, William Shakespeare
R: Claudius, Regie: Ioan Toma
 

2008/09:

 
Buddenbrooks, John von Düffel nach Thomas Mann
R: Permaneder, Regie: Herbert Föttinger
 
Floh im Ohr, Georges Feydeau
R: Dr. Finache, Regie: Hans-Ulrich Becker
 
Die Wirtin, PeterTurrini / frei nach Carlo Goldoni
R: Baron von Ciccio, Regie: Janusz Kica
 
Aus dem Leben der Marionetten, Ingmar Bergman
R: Arthur Brenner, Regie: Philip Tiedemann
 

Bregenzer Festspiele 2009:

Der blaue Engel, Josef von Sternberg / nach Heinrich Mann
R: Kippert, Regie: Herbert Föttinger
 

2007/08:

 
Spielrausch,

Kabarettprogramm des Affronttheater Salzburg

Peter Scholz / Fritz Egger
 

Bregenzer Festspiele 2008:

Buddenbrooks, John von Düffel nach Thomas Mann
R: Permaneder, Regie: Herbert Föttinger
 

2006/07:

 
Mein Nestroy, Peter Turrini
R: Trenkwitz, Regie: Herbert Föttinger
 
Das Fest, Thomas Vinterberg und Mogens Rukov
R: Kim, Regie: Philip Tiedemann
 
Der Ruf des Lebens, Arthur Schnitzler
R: Doktor Schindler, Regie: Franz Xaver Kroetz
 

Sommerspiele Perchtoldsdorf 2007:

Faust, J.W. Goethe
R: Faust, Regie: Ioan Toma
 

2005/06:

 
Nora, Henrik Ibsen
R: Krogstad, Regie: Karlheinz Hackl
 
Das vierte Gebot, Ludwig Anzengruber
R: Robert Frey, Regie: Herbert Föttinger
 

2004/05:

 
Fräulein Else, Arthur Schnitzler
R: Herr von Dorsday / der Vater, Regie: Anna Maria Krassnigg
 
Kampl, Johann Nestroy
R: Wilhelm, Regie; Herbert Föttinger
 
Minna von Barnhelm, Gotthold Ephraim Lessing
R: Just, Regie: Michael Gampe
 
Amphitryon, Heinrich von Kleist
R: Amphitryon, Regie: Janusz Kica
 
Wie man Hasen jagt, Georges Feydeau
R: Moricet, Regie: Isabella Gregor
 

2003/04:

 
Der Traum ein Leben, Franz Grillparzer
R: Rustan, Regie: Christian Pade
 
Der grüne Kakadu, Arthur Schnitzler
R: Henri, Regie: David Mouchtar-Samorai
 
Automatenbuffet, Anna Gmeyner
R: Redakteur Arendt, Regie: Hans-Ulrich Becker
 

Sommerspiele Melk 2004:

Der Name der Rose, nach Umberto Eco
R: Baskerville, Regie: Alexander Hauer
 

2002/03:

 
Die Wildente, Henrik Ibsen
R: Hjalmar, Regie: Dietmar Pflegerl
 
Fink und Fliederbusch, Arthur Schnitzler
R: Graf Gisbert Niederhof, Regie: Jürgen Kaizik
 
Das einzig Wahre, Tom Stoppard
R: Henry, Regie: Beverly Blankenship
 

Sommerspiele Melk 2003:

Götz von Berlichingen, J.W. Goethe
R: Götz, Regie: Alexander Hauer
 

2001/02:

 
Ein idealer Gatte, Oscar Wilde
R: Sir Robert Chiltern, Regie: Michael Gampe
 
Sappho, Franz Grillparzer
R: Landmann, Regie: Janusz Kica
 
Viel Lärm um nichts, William Shakespeare
R: Don John, Regie: Marcello de Nardo
 
Heimliches Geld, heimliche Liebe, Johann Nestroy
R: Franz Glimmer, Regie: Karlheinz Hackl
 

2000/01:

 
Ein Sommernachtstraum, William Shakespeare
R: Theseus, Regie: Janusz Kica
 
 

Regiearbeiten:

 
Kleines Theater Salzburg („Rosa Winkel“, „Totenfloß“, „Nora“)

Kabarettregie für das Affronttheater